Wir haben nur Heizöl im Kopf

Heizölpreise geben weiter nach

08.05.07

Die Preise für Heizöl haben sich zum Wochenanfang auf einem etwas niedrigeren Niveau gefestigt.
Hauptgrung für den Rückgang ist, dass die Sorgen um die angespannte Lage der US-Benzinlagerbestände nachlassen.
Tatsache ist allerdings, dass die Raffinerie-Verfügbarkeit seit Monaten auf ungenügendem Niveau zwischen 85 und 90% liegt und damit die Gefahr von Engpässen bei den destillierten Produkten wächst. Da die USA die bedeutendste Ölverbraucher-Nation sind, hat dies über die nötigen Importe auch für Europas Ölprodukt-Preise Folgen. Längere Produktions-Unterbrüche in den USA würden zudem Heizöl, Benzin oder Diesel massiv verteuern.
Desweiteren halten Kriesen, wie das iranische Urananreicherungsprogramm und die kritische Lage in Nigeria nach den undemokratischen Wahlen, die Preise auch weiterhin auf einem hohem Level.

Trotz dass die Heizölpreise zur Zeit deutlich teurer sind als die ‚Tiefstwerte’ von Ende Januar, ist der Preis aber weiterhin gut für eine teilweise Ergänzung des Heizölvorrates für das Ende dieser Heizperiode. Reicht der Heizölvorrat noch, könnte sich spekulatives Abwarten auf niedrigere Preise lohnen.

Heizöl - Heizölpreis - Heizölpreise - Heizölnews - Heizölbörse - Heizöllieferanten - Heizöl-Forum

Heizöl | Biodiesel | Flüssiggas | Benzin-Diesel | Rapsöl-Pflanzenöl | Tagespreise | Heizölpreise © 2005 Oelbestellung.de


« Zurück

Heizöl Preisrechner


Heizöl-Newsarchiv

Marktinformationen - 2020
Marktinformationen - 2019
Marktinformationen - 2018
Marktinformationen - 2017
Marktinformationen - 2016
Marktinformationen - 2015
Marktinformationen - 2014
Marktinformationen - 2013
Marktinformationen - 2012
Marktinformationen - 2011
Marktinformationen - 2010
Marktinformationen - 2009
Marktinformationen - 2008
Marktinformationen - 2007
Marktinformationen - 2006
Marktinformationen - 2005