Wir haben nur Heizöl im Kopf

Heizöl-Info • Schwacher Dollarkurs beflügelt die Roh- und Heizölpreise

13.01.17

Die Ölnotierungen haben im Donnerstagshandel an den Aufwärtstrend vom Mittwoch anknüpfen können. Der asiatische Markt meldet aktuell jedoch keine größeren Preisbewegungen.

Ein Barrel der Sorte Brent kostet am frühen Freitagmorgen 52,68 €. Das sind etwa 60 Cent mehr als am Vortag. Heizöl legt gut 50 Cent nach und kostet aktuell 41,74 € pro 100 Liter.

Der Rohölhandel konnte gestern vom aktuell schwachen Dollar profitieren. Dieser war nach der ersten Rede des kommenden US-Präsidenten Donald Trump stark unter Druck geraten. Gestützt wurden die Preise aber auch durch die Aussagen des saudi-arabischen Energieministers Khalid Al-Falih, nach welchen sich das Produktionsniveau seines Landes auf derzeit etwa 10 Mio. Barrel pro Tag beläuft und somit sogar unterhalb des von der OPEC geforderten Volumens liegt. Alles in allem ist aber weiterhin Vorsicht geboten. Das Preisniveau bei Roh- und Heizöl basiert derzeit insbesondere auf der Annahme, dass sich zum Ende Januar ein Abbau des Überangebotes am Rohölmrkt verzeichnen lässt und mittelfristig eine stabilere Marktsituation von Angebot und Nachfrage in 2017 erkennbar wird. Die Gefahr eines weiteren Preissturzes bei Roh- und Heizöl ist nicht gebannt.


« Zurück

Heizöl Preisrechner


Heizöl-Newsarchiv

Marktinformationen - 2022
Marktinformationen - 2021
Marktinformationen - 2020
Marktinformationen - 2019
Marktinformationen - 2018
Marktinformationen - 2017
Marktinformationen - 2016
Marktinformationen - 2015
Marktinformationen - 2014
Marktinformationen - 2013
Marktinformationen - 2012
Marktinformationen - 2011
Marktinformationen - 2010
Marktinformationen - 2009
Marktinformationen - 2008
Marktinformationen - 2007
Marktinformationen - 2006
Marktinformationen - 2005