Wir haben nur Heizöl im Kopf

Heizöl-Info • Preise für Roh- und Heizöl mit weiteren Zugewinnen

11.01.19

Die Aufwärtsbewegung am Rohölmarkt hat zwar etwas an Fahrt verloren, dennoch konnten die Ölpreise auch am Donnerstag weiter zulegen. Neben dem schwachen US-Dollar stützen auch jüngste Daten aus Saudi-Arabien das momentan Preisniveau.

Am Freitagmorgen kostet ein Barrel der Sorte Brent gut 53,45 €. Das sind knapp 90 Cent mehr als gestern. Heizöl verteuert sich gleichfalls und wird aktuell mit 43,56 € pro 100 Liter gehandelt.

Die Ernüchterung über die bisher erfolglosen Verhandlungen im Handelsstreit zwischen China und den USA waren am Markt zwar zu spüren, die jüngste Erholungsbewegung wurde dadurch allerdings nicht vollends gestoppt. Gestützt werden die Ölpreise momentan durch den niedrigen Kurs des US-Dollars sowie durch deutlichere Hinweise auf eine aktive Beteiligung Saud-Arabiens an einer Senkung der derzeitigen Überversorgung des Marktes. Laut Aussagen des saudischen Energieministers Khalid al-Falih habe das einflussreichste Mitglied des OPEC-Kartells seine landesweite Förderung auf rund 10,20 Mio. Barrel pro Tag heruntergefahren und liegt somit aktuell auch unterhalb der US-Produktionsquote. Im November des vergangenen Jahres lag die tägliche Förderung Saudi-Arabiens noch bei 11,10 Mio. Barrel. Aber die negativen Faktoren sind keineswegs ausgeräumt. Neben den gleichfalls ernüchternden US-Lagerbestandsdaten – die US-Rohölreserven waren im Vergleich zur Vorwoche zwar um ca. 1,70 Mio. Barrel leicht gefallen, im Gegenzug waren aber die Bestände an Benzin, Heizöl und Diesel kräftig angestiegen – dürften vor allem die Sorgen um eine deutliche Konjunkturabkühlung wieder an Einfluss gewinnen. Die letzten Wirtschaftsdaten aus China hatten bereits Mitte der vergangenen Woche auf die Stimmung und die Preise gedrückt. Hier sind also schnelle und konkrete Ergebnisse von Nöten. Ein zweites Treffen soll Ende Januar in Washington stattfinden. In den nächsten Tagen könnte der Markt wieder etwas volatiler werden. Zur Stunde sinken die Notierungen für Rohöl zwar sukzessiv, mit größeren Verlusten sollte vor dem Wochenende jedoch nicht zu rechnen sein. Heute Abend stehen die Daten des US-Ausrüsters Baker Hughes zur Anzahl der aktiven Bohrlöcher in den USA an. Eventuell könnten hier nochmal positive Impulse in den Handel kommen.


« Zurück

Heizöl Preisrechner


Heizöl-Newsarchiv

Marktinformationen - 2019
Marktinformationen - 2018
Marktinformationen - 2017
Marktinformationen - 2016
Marktinformationen - 2015
Marktinformationen - 2014
Marktinformationen - 2013
Marktinformationen - 2012
Marktinformationen - 2011
Marktinformationen - 2010
Marktinformationen - 2009
Marktinformationen - 2008
Marktinformationen - 2007
Marktinformationen - 2006
Marktinformationen - 2005