Wir haben nur Heizöl im Kopf

Heizöl-Info • Roh- und Heizölpreise mit leichten Zugewinnen

30.11.18

Die Ölpreise haben im Verlauf des Donnerstags zulegen können. Als Ursache für die überraschenden Zuwächse werden Anzeichen einer möglichen Förderbeschränkung des OPEC-Kartells unter Beteiligung Russlands für das Jahr 2019 genannt.

Ein Barrel der Sorte Brent kostet am Freitagmorgen rund 52,32 €. Das sind gut 80 Cent mehr als am Donnerstag. Heizöl legt nur marginal zu und kostet am Morgen 42,72 € pro 100 Liter.

Nachdem die Ölpreise am Donnerstagvormittag zunächst weiter nachgaben, drehten die Kurse im weiteren Tagesgeschehen und konnten teils deutlich zulegen. Belastet wurden die Notierungen zuvor durch den erneut starken Zuwachs der US-Rohölreserven. Ein wirklich überzeugender Grund für die gestrigen Preisanstiege ist eigentlich kaum auszumachen. Laut Medienberichten sollen Andeutungen aus Russland dafür verantwortlich sein, nach welchen sich Moskau nun möglicherweise doch auf eine Produktionskürzung für das Jahr 2019 einlassen könnte. Insgesamt stehen die jüngsten Gewinne aber wohl auf sehr wackligen Füßen. Konkretere Anzeichen für Förderkürzungen sind vor der OPEC-Jahreskonferenz, die am 06. Dezember in Wien stattfinden soll, kaum zu erwarten. Darüber hinaus ist momentan völlig unklar, auf welchen Umfang sich die angedeutete Drosselung belaufen soll. Im Vorfeld des heutigen G 20 Auftakts wollen sich der russische Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman zwar zusammenfinden und gegebenenfalls schon über eine gemeinsame Strategie für die OPEC-Konferenz sprechen, handfeste Äußerungen zum Thema sind aber nicht zu erwarten. Stören könnte Wladimir Putin die Freude des US-Präsidenten Donald Trumps über die derzeit fallenden Ölpreise. Trump hatte via Twitter mitgeteilt, dass die fallenden Notierungen wie eine Steuersenkung in den USA wirkten. Die Absage Trumps des für heute avisierten Treffens mit Wladimir Putin könnte ihren Teil dazu beitragen. Aktuell ist jedoch dringend zur Vorsicht geraten. Der Markt dürfte sich in den nächsten Tagen sehr volatil präsentieren. Insofern ist auch für heute schwer einzuschätzen, wie sich die Kurse im weiteren Tagesverlauf verhalten werden. Ein wirklicher Erholungstrend wäre eine Überraschung.


« Zurück

Heizöl Preisrechner


Heizöl-Newsarchiv

Marktinformationen - 2018
Marktinformationen - 2017
Marktinformationen - 2016
Marktinformationen - 2015
Marktinformationen - 2014
Marktinformationen - 2013
Marktinformationen - 2012
Marktinformationen - 2011
Marktinformationen - 2010
Marktinformationen - 2009
Marktinformationen - 2008
Marktinformationen - 2007
Marktinformationen - 2006
Marktinformationen - 2005